Gustav-Adolf-Werk Kurhessen-Waldeck e.V.

Satzung

Satzung des Gustav-Adolf-Werkes der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck e.V.

Beschlossen auf der Mitgliederversammlung am 29. Oktober 2008

§ 1
(1) Nach dem apostolischen Wort Gal 6,10:"Laßt uns Gutes tun an jedermann, allermeist aber an des Glaubens Genossen", will das Gustav-Adolf-Werk evangelischer Diaspora in ihrer kirchlichen Not helfen. Das geschieht durch Beziehungen zu den Gemeinden und Diasporakirchen im Rahmen des Unterstützungsplanes des Gustav-Adolf-Werkes der Evangelischen Kirche Deutschlands sowie durch geistliche und materielle Hilfen, um evangelische Minderheiten in aller Welt in der Gemeinschaft des Glaubens zu stärken.
(2) Das Gustav-Adolf-Werk der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck (GAW-Kurhessen-Waldeck) ist Glied des Gustav-Adolf-Werkes e.V. Diasporawerk der Evangelischen Kirche in Deutschland (Gesamtwerk). Dessen Satzung wird als verbindlich anerkannt.

§ 2
Sitz des GAW-Kurhessen-Waldeck ist Kassel. Es ist im Vereinsregister des Amtsgerichts Kassel eingetragen.

§ 3
(1) Mitglieder des GAW-Kurhessen-Waldeck sind die Kirchenkreise der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck sowie natürliche und juristische Personen, die entsprechend ihrem Aufnahmeantrag durch Beschluss des Vorstandes aufgenommen werden.
(2) Die Mitglieder können bis zum 30. Juni eines Jahres ihren Austritt mit Wirkung zum Ende des Kalenderjahres erklären.

§ 4
Organe des Gustav-Adolf-Werkes sind die Mitgliederversammlung und der Vorstand.

§ 5
Der Mitgliederversammlung gehören an
a) für jeden Kirchenkreis ein Beauftragter,
b) die übrigen Mitglieder nach § 3 Abs. 1,
c) der zuständige Dezernent im Landeskirchenamt

§ 6
(1) Die Mitgliederversammlung tritt jährlich mindestens einmal auf Einladung des Vorsitzenden zusammen. Sie ist außerdem einzuberufen, wenn mindestens ein Drittel der Mitglieder dies unter Angabe des Zweckes und der Gründe beantragt. Die Einladung zu den Mitgliederversammlungen erfolgt schriftlich unter Mitteilung der Tagesordnung drei Wochen vor dem Sitzungstermin.
(2) Die Mitgliederversammlung ist in jedem Fall beschlussfähig.
(3) Die Sitzungen sind in der Regel nicht öffentlich; Gäste können zugelassen werden. Die Sitzungsleitung übt der Vorsitzende oder ein anderes vom Vorstand beauftragtes Vorstandsmitglied aus.
(4) In der Mitgliederversammlung hat jedes Mitglied eine Stimme. Im Falle der Verhinderung des Beauftragten eines Kirchenkreises entsendet dieser einen Vertreter.

Satzung als PDF